Dein Ansprechpartner für Musik in Düren

Schallplattenmagazin Mint

  • Share
  • Share

Ab 22. Juni bei uns erhältlich

Die neue Ausgabe des  Schallplattenmagazin Mint.

 

Themen MINT Nummer 13

 

Titelstory: Plattenladen-Szene Hamburg

Elbphilharmonie und Rote Flora, St. Pauli und HSV, Reeperbahn und Jungfernstieg: Die Hansestadt pflegt ihre Rivalitäten und Gegensätze. Wenn es jedoch um Vinyl geht, herrscht Solidarität – und das obwohl die Konkurrenzdichte in Sachen Plattenläden noch höher ist als etwa in Berlin oder Köln. Willkommen in Deutschlands heimlicher Vinyl-Hauptstadt, der wir uns auf 25 Seiten in Bild und Wort widmen.

 

Bone Bootlegs

Hinter dem Wort „Roentgenizdats“ verbergen sich die abenteuerlichsten Raubkopierer-Storys aus der Sowjetunion – nur ist der Begriff selbst in Russland heute nicht mehr geläufig. Ausgerechnet ein Brite unternimmt nun etwas dagegen: Stephen Coates hat die verbotene Welt der Bone Bootlegs wiederbetreten. Der Eingang lag, so wollte es das Klischee, zwischen Fellmützen versteckt, auf einem Flohmarkt in St. Petersburg.

 

Labelporträt Stax

Vor 60 Jahren gründeten zwei Geschwister, die ihr Geld als Bankangestellte verdienten, eine Plattenfirma in Memphis. Sie suchten den nächsten Elvis – und fanden viele talentierte Rhythm’n’Blues-Acts. So entstand in einer Zeit, als der Rassismus in den Südstaaten noch allgegenwärtig war, Stax, neben Motown das bedeutsamste Label der Soul-Geschichte. Die Musik der Firma war immer heiß, selten politisch. Die Story von Stax ist es sehr wohl.

 

Things I Found In Records

Kondome, Geld und Marihuana – der New Yorker Plattenhändler Jeff Ogiba kauft Second-Hand-Platten an und findet darin immer wieder Kurioses. Fotos seiner Fundstücke postet er auf Instagram in seinem Blog „Things I Found In Records“. MINT zeigt einige der besonders merkwürdigen Funde Ogibas und erzählt die Geschichten dahinter.

 

Der Plattenbörsen-Pate

Als Ulrich Lauber Mitte der 80er seine ersten Plattenbörsen auf die Beine stellt, sind diese Art von Veranstaltungen noch weitgehend unbekannt in Deutschland. Vom Ruhrgebiet aus finden sie bald überall großen Zuspruch. 30 Jahre später bringt Lauber immer noch Händler und Sammler zusammen. Auch in Krisenzeiten hat er immer an die Platte geglaubt – heute gibt ihm das Vinyl-Revival Recht. Nur für die Zukunft muss er noch vorsorgen. Eine Idee hätte er schon.

 

High-End-Special

Wer die Welt der High Fidelity erleben will, findet all das nirgendwo geballter als auf der High End in München. Mit zuletzt über 600 Ausstellern und über 20.000 Besuchern ist die Messe für HiFi und Musikwiedergabe längst die wichtigste ihrer Art – das sagen sogar die Amerikaner, deren eigenes IFA-Äquivalent CES früher diese Rolle innehatte. Hinzu kommt, dass die CES nun mal in Las Vegas stattfindet und nur Fachbesucher im Fokus hat. Da macht es einem die High End ungleich leichter, wie unser Autor Bernhard Rietschel beim Besuch in Bayern festgestellt hat.